Abschluss-Event der Forschungsprojekte C3Mobility, Redifuel und Longrun am 23. und 24. November 2021

12. November 2021 – Wie klimaschonende, fortschrittliche Kraftstoffe technisch realisierbar sind, war Gegenstand der nun erfolgreich abgeschlossenen Forschungscluster „C3Mobility“ und „REDIFUEL“. Die zentralen Ergebnisse der Forschung präsentieren die Konsortialpartner nach rund drei Jahren Forschungsarbeit in einem gemeinsamen Online-Abschluss-Event am 23. und 24. November 2021. Tec4Fuels ist einer der Partner in den Konsortien der beiden Projekte. Auch die Partner des Forschungsprojekts „LONGRUN“, in dem unterschiedliche Motoren, Antriebe und Demonstrationsfahrzeuge für den Transport von Gütern im Langstreckenbetrieb entwickelt wurden, stellen ihre Ergebnisse bei dem Event vor.

Die Keynotes halten Dr. Monika Griefahn, Vorstandsvorsitzende der eFuel Alliance und Gründungsmitglied von Greenpeace Deutschland, und Professor Stefan Pischinger von FEV Europe. Im Cluster 1, des Events werden unter anderem Alba Soler Estrella, Science Executive Refining Transition bei Concawe, und Prof. Christian Küchen, en2x – Wirtschaftsverband Fuels und Energie, ihre Perspektiven auf „Politische Grenzen und wirtschaftliche Visionen und Anreize“ vorstellen.

Die Teilnahme ist kostenfrei. Hier geht es zu Programm und Anmeldung.

Fortschrittliche Kraftstoffe

Mit dem REDIFUEL haben die Forschungspartner einen CO2-armen, flüssigen, biobasierten Kraftstoff der zweiten Generation entwickelt, der Dieselkraftstoff ersetzen kann. Gegenstand der Untersuchungen waren sowohl die Herstellung in einem kompakten und hocheffizienten Fischer-Tropsch-Prozess als auch die anwendungstechnischen Eigenschaften des Kraftstoffs mit besonderem Blick auf die Kompatibilität mit der bestehenden Dieselnorm EN 590 und mit den Motoren im Fahrzeugbestand und von Neufahrzeugen. Zudem ist die drop-in-Fähigkeit des Kraftstoffs, also seine Mischbarkeit mit fossilen und anderen alternativen Kraftstoffen ein wichtiges Kriterium für die Praxistauglichkeit.

In C3Mobility konzentrierte sich die Forschung auf ein Substitut für konventionelles Benzin auf der Basis von regenerativ erzeugtem Methanol durch Weiterverarbeitung zu einem hochwertigen Kraftstoff . Ein Schwerpunkt lag auf der Erzeugung von hochoktanigem Benzin wie Methanol-to-Gasoline (Methanol zu Benzin, MtG) in einer Pilotanlage. Die Entwicklung neuer Kraftstoffsyntheseverfahren und Verbrennungskonzepte wurde durch bereichsübergreifende Forschung zu Materialverträglichkeit, Kraftstoffstabilität, Abgasnachbehandlung und Kraftstoffsensorik begleitet. Zudem wurde die Anwendung des in der Demonstrationsanlage zu Testzwecken hergestellten MtG-Kraftstoffes in einer Pkw-Flotte gezeigt.

TEC4FUELS untersuchte in beiden Projekten, wie die hohe Betriebssicherheit und Lebensdauer kraftstoffführender Bauteile von Motoren beim Betrieb mit neuen Kraftstoffen sicherzustellen. Der Schwerpunkt lag dabei auf der Verträglichkeit neuer Kraftstoffe mit den kraftstoffführenden technischen Komponenten und ihren Materialien.