Bundesbehörden empfehlen

Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) und das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) haben zur Sicherung von Qualität und Einsatzbereitschaft der bevorrateten Brennstoffe Ihre Leitfäden und Maßnahmenempfehlungen für Planung, Einrichtung und Betrieb einer Notstromversorgung in Unternehmen und Behörden überarbeitet. Um die permanente Funktionstüchtigkeit von Netzersatzanlagen zu gewährleisten und kritische Veränderungen der Brennstoffqualität frühzeitig zu erkennen, beinhalten die Leitfäden jetzt dringende Hinweise zur regelmäßigen Qualitätskontrolle des eingelagerten Brennstoffvorrats. Ebenso gibt es dringende Empfehlungen zur Brennstoffauswahl und Installation der Brennstoffversorgung. Zukünftig sollte bei Wartungen und Tests von Netzersatzanlagen auch ein besonderes Augenmerk der Qualität des eingelagerten Brennstoffs gelten:

  • Lassen Sie präventiv mindestens einmal jährlich die Brennstoffqualität prüfen, damit Sie Veränderungen erkennen und frühzeitig handeln können.
  • Die Qualität des Brennstoffs im Tagestank ist die kritische Größe und sollte vorrangig beobachtet werden.
  • Am Tagestank ist für die Beprobung an geeigneter Stelle eine Entnahmevorrichtung durch einen WHG-Fachbetrieb nach gewässerschutzrechtlichen Vorschriften und technischen Regeln anzubringen.

 

Folgende Empfehlungen zu Brennstoff und Installation helfen dabei, brennstoffbedingte Störungen und Funktionsausfälle der Netzersatzanlage zu vermeiden:

  • Verwenden Sie schwefelarmes Heizöl nach DIN 516031, da dieser Brennstoff keinen Biodieselanteil enthalten darf.
  • Konditionieren Sie das schwefelarme Heizöl mit einem Additivpaket, das speziell auf die Langzeitlagerung sowie die Verbesserung der Motorenperformance (Anhebung der Cetanzahl) abgestimmt  ist.
  • Kupferrohre sollten aufgrund der katalytisch beschleunigten Alterung des Brennstoffes möglichst vermieden werden. Es empfehlen sich Schwarzstahl, Edelstahl und – soweit es die thermischen Einsatzbedingungen es erlauben – auch Aluminium und zugelassene Kunststoffleitungen.
  • Der Tagestank sollte während der Wartung im Probebetrieb möglichst weit entleert werden, bevor er wieder aus dem Haupttank aufgetankt wird.
BSI: Neue Erkenntnisse zur Lagerfähigkeit von Brennstoffen für Netzersatzanlagen
Lagerfaehigkeit_Brennstoff_NEA_BSI.pdf
PDF-Dokument [293.7 KB]
BBK: Leitfaden für die Planung, Einrichtung und den Betrieb einer Notstromversorgung in Unternehmen und Behörden
BBK_Leitfaden_Notstromversorgung.pdf
PDF-Dokument [167.9 KB]
Druckversion Druckversion | Sitemap
© 2015 TEC4FUELS GmbH